Philosophie

Erfolg beginnt im Kopf...

Einem Hund etwas beizubringen bedeutet immer dem Hund eine gewisse menschliche Vorstellung  so begreiflich zu machen, das er sie verstehen und umsetzen kann. Dabei hat der Hund keinerlei Vorstellung von dem was wir ihm beibringen wollen. Kein Hund weiß was eine Hürde ist und was man damit tun muss, bevor wir es ihm nicht erklären. Wir alleine bestimmen was für unsere Hunde ein bestimmtes Kommando bedeutet, kein Hund dichtet etwas dazu oder denkt sich eine andere Bedeutung aus.Aus diesen Gründen ist es für mich unerlässlich das der Mensch möglichst genau weiß was sein Hund kennen und können sollte. Wichtig ist es jeden Hund und Hundeführer individuell zu trainieren und fördern, dabei aber klare Ziele zu verfolgen.

Die drei W´s ....

In vielen Jahren Agility habe ich viele Methoden und Trainingsphilosophien kennen gelernt, die alle sehr durchdacht, sinnvoll und erfolgreich waren. Weltweit gibt es ein unheimlich großes KnowHow im Bereich Agility und die Entwicklung geht immer weiter. Wenn man also seinen Weg im Agility finden will sollte man sich weniger auf die Methoden fokussieren und viel mehr ganz genau wissen was der eigene Hund eigentlich alles lernen und können sollte. Jeder Hundeführer sollte wissen Was er Wie undWarum seinem Hund beibringen muss um erfolgreich zu sein.

Die Strategie...

Meine Strategie ist es die Ziele möglichst klar zu formulieren und dem Hundeführer ein möglichst breit gefächertes Wissen zur Verfügung zu stellen mit denen er diese Ziele erreichen kann. Egal ob man eins meiner Seminare besucht, einen Parcours von mir nachbaut oder eine Trainingseinheit von mir umsetzt,es wird immer klar zu erkennen sein was das Ziel ist.

Trainingspläne

Ein Blick in unsere Kurse und Module

  • Beschreibung: Bevor wir uns in den nächsten Wochen damit beschäftigen wie man einen Hundeführer und seinen Hund optimal auf die Starts auf einem Agility-Turnier vorbereitet, geht es in diesem...
  •   Jeder Hund braucht gewisse kognitive Fähigkeiten um vom Hundeführer ausgebildet zu werden und später erfolgreich mit diesem zusammenzuarbeiten. Motivation, Konzentration,...
  • Im heutigen zweiten Teil des Kontaktzonen-Aufbau's, schauen wir uns die drei Kontaktzonen-Geräte einmal genauer an. An Wippe, Wand und Steg kann der Hund zwar ähnliche Fehler machen und der...
  • Wie ihr sicherlich schon festgestellt habt, war der erste Schritt des Aufbaus nicht sehr kompliziert. Auch der  2. Schritt ist von Aufbau her nicht so schwer, aber dennoch sind diese beiden...
  • Nachdem wir die Bewegungsabläufe und Kommandos eingeführt und geübt haben, können wir nun beginnen diese im Parcours gezielt einsetzen. Wechsel sind in einem Parcours nicht nur dazu da von einer...
  • Thema 4-Einführung von körperlichen Signalen Jeder der Agility betreibt kommt irgendwann an den Punkt wo er feststellt das das gesprochene Wort im Parcours nicht mal halb so viel zählt wie das...